Sightseeing Gießen
Johanneskirche

Johanneskirche


Die Johanneskirche wurde in den Jahren 1892-93 im neugotischen Stil aus dunklem Lungstein und kontrastierendem, hellen Sandstein errichtet, nachdem die bisherige Stadtkirche für die vier schnell wachsenden evangelischen Gemeinden zu klein geworden war. Mit einer Turmhöhe von 72 m ist sie heute die höchste Kirche der Stadt. Den schweren Bombenangriff im Dezember 1944 überstand die Johanneskirche weitgehend unbeschadet. Nur ein Teil des Daches und die Farbverglasungen der Fenster wurden zerstört. Im Rahmen einer umfassenden Renovierung der Kirche in den 1960er Jahren, wurden die inzwischen notverglasten Fenster durch Erhard Klonk mit Szenen aus der Johannesoffenbarung neu gestaltet. Die acht farbigen, bleiverglasten Fenster und der aus einem Block Muschelkalkstein gearbeitete Altartisch prägen den schlicht gehaltenen Innenraum. Weiterhin erhielt die Kirche eine neue Orgel, da die alte Orgel durch die lange unverglast gebliebenen Fenster nach dem Krieg Schaden genommen hatte. Seit vielen Jahrzehnten ist nun die Johanneskirche für ihre klassischen Konzerte und ihr umfangreiches musikalisches Programm bekannt. 2013 fand eine erneute aufwändige Innenrenovierung der Kirche statt.

Quellen:


http://de.wikipedia.org/wiki/Johanneskirche_(Gie%C3%9Fen)

http://musik-in-der-johanneskirche.de/startseite

http://test.johannesgemeinde-giessen.de/wp-content/uploads/2009/12/johanneskirche-1944-1993-web.pdf