Sightseeing Gießen
Röntgen

Wilhelm Conrad Röntgen


Wilhelm Conrad Röntgen wurde am 27.März 1845 als einziges Kind des Tuchfabrikanten Friedrich Röntgen und seiner Frau Charlotte Constanze in Lennep geboren. Nachdem er die Schule wegen eines vermeintlichen Streiches ohne Abitur verlassen musste, konnte Röntgen zunächst nur als Gasthörer studieren. Aufgrund seiner guten Noten durfte er sich jedoch später als ordentlicher Student an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich immatrikulieren. Dort studierte er Maschinenbau und Physik. Nach seiner Habilitation in Straßburg war Röntgen von 1879-1888 an der Universität in Gießen tätig. Hier befasste er sich vor allem mit Experimenten zur Wärme und Elektrizität. Von hier wechselte Röntgen nach Würzburg, wo ihm 1895 seine größte wissenschaftliche Leistung gelang: Die Entdeckung der von ihm sogenannten X-Strahlen. Gegen seinen ausdrücklichen Willen wurden sie später im deutschsprachigen Raum nach ihm umbenannt. Fünf Jahre später wechselte er an die Universität München, wo er bis zu seiner Emeritierung tätig war. 1901 wurde ihm als Erster der Physik-Nobelpreis verliehen. Da er auf eine Patentierung seiner Entdeckung verzichtete, konnten die Röntgenstrahlen schon schnell medizinisch genutzt werden. 1923 starb Röntgen in München. Auf seinen ausdrücklichen Wunsch wurde er aber im Familiengrab auf dem Alten Friedhof in Gießen beigesetzt, wo schon seine Eltern und seine Frau bestattet worden waren.

Röntgendenkmal Röntgengrab

Denkmäler


1962 wurde ihm zu Ehren das Röntgen-Denkmal im Theaterpark an der Südanlage, das vom Berliner Künstler Erich Fritz Reuter geschaffen wurde, errichtet. Metallstäbe, die einen Stein durchdringen, symbolisieren die nach ihm benannten Röntgenstrahlen.

Neben dem Denkmal und dem Grab erinnern noch eine Gedenktafel an seinem ehemaligen Wohnhaus (Südanlage 17) und die Verleihung des Röntgenpreises durch die Universität seit 1960 an seine Tätigkeit in Gießen.

Quellen:


http://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6ntgendenkmal_%28Gie%C3%9Fen%29

http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Conrad_R%C3%B6ntgen

http://www.dieterwunderlich.de/Wilhelm_Conrad_Roentgen.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/Alter_Friedhof_%28Gie%C3%9Fen%29#R.C3.B6ntgen